otzvoc logo gross

  1               Samstag, 16. März 2019, 17 Uhr


Auch kleine Dinge können uns entzücken

Italienisches Liederbuch von Hugo Wolf (1860-1903)
Eine Sammlung italienischer Liebeslieder, ins Deutsche übersetzt von Paul Heyse

Johanna Knauth, Sopran
Timothy Sharp, Bariton
Daniel Heide, Klavier
 

Eine Frau und ein Mann vor dem Klavier - im ‘Italienischen Liederbuch’ steht ein Liebespaar auf der Bühne, das abwechselnd in Einzelliedern von den Freuden und  (mehr noch) den Leiden der Liebe erzählt. Eine direkte Kommunikation zwischen beiden scheint nicht möglich - sie verlassen sich in ihrem Geplänkel eher auf das, was andere sagen. Und so entsteht durch Missverständnisse ein immer heftiger werdender Konflikt, ein Hin und Her voller Leidenschaft, Ironie und Spott.
In 46 kurzen Liedern entwickelt sich ein bezauberndes tragikomisches Dramolett.

Informationen zu den Musikern finden sich auf dieser Seite unten.

  2                 Samstag, 27. April 2019, 17 Uhr


Du Sehnen, das die Brust beweget

Romantische Triolieder mit Viola oder Horn

Zwei Gesänge op 91 mit Viola von Johannes Brahms (1833-1897)
Auf dem Strome D 943 mit Horn von Franz Schubert (1797-1828)
Three Songs for medium voice, piano & viola von Frank Bridge (1879-1941)
Drei Lieder für Bariton, Horn und Klavier von František Škroup (1801-1862)

Zudem: Serenade f-Moll op 73 für Klavier, Viola und Horn von Robert Kahn (1865-1951)
Lieder mit Viola und Klavier von Joseph Marx, Franz Paul Lachner, Heinrich Proch, ...
Lieder mit Horn und Klavier von Heinrich Proch, Wilhelm Kleinecke, Louis Spohr, Otto Nicolai, ...

Andreas Burkhart, Bariton
Malte Koch, Viola
Johannes Lamotke, Horn
Thorsten Kaldewei
, Klavie
r
 

Im Vergleich zu den unzähligen Liedern mit Klavierbegleitung sind Lieder, bei denen ein zweites Instrument die Stimme begleitet, recht selten. Doch gibt es darunter wundervolle Entdeckungen: nicht nur je zwei Lieder von den Meistern Schubert und Brahms, sondern auch einige von eher unbekannten Komponisten aus der Zeit der Romantik.

Auf dem Programm von ‘Otzberg vocal’ 2017 stand bereits die Klarinette (neben dem Klavier) als ergänzendes Instrument zur Stimme. Ebenso geeignet für diese Aufgabe sind die Viola und das Horn. Bei einigen Liedern ist sogar alternativ eines dieser beiden Instrumente vorgesehen.

Informationen zu den Musikern finden sich auf dieser Seite unten.

  3                Samstag, 6. Juli 2019, 17 Uhr


Besinget einen Götter-Sohn, den Held der Hessen

Arien für Bariton und Barock-Ensemble
von Christoph Graupner
(1683-1760) und Reinhard Keiser (1674-1793)

David Pichlmaier, Bass
Barock-Ensemble mit
Mechthild Karkow, Anna Kaiser, Megan Chapelas und Kerstin Fahr (Violinen) /
Corina Golomoz (Viola) / Matthias Scholz (Violone) / Flóra Fábri (Cembalo)
Roberto de Franceschi und Antonello Cola (Oboen)

Der Sänger David Pichlmaier, Ensemblemitglied des Staatstheaters Darmstadt, schrieb:  “In Zusammenarbeit mit der Graupner-Gesellschaft forsche ich momentan in den Darmstädter Archiven im schier unermesslichen Fundus des Darmstädter Hofkomponisten. Diese Werke in historischer Aufführungspraxis wieder zum Leben zu erwecken, wäre mir eine Herzensange-
legenheit, denn die größte Freude des Schatzsuchers ist es, den gefundenen Schatz mit der Welt zu teilen!”
Diesem barocken Arien-Konzert dient als Titel ein Zitat, das den großen Förderer Graupners, den Darmstädter Landgrafen Ernst Ludwig, meint. Doch könnte man es auch auf Graupner selbst beziehen. In ihm hatte der musikbegeisterte Ernst Ludwig nämlich eine Art ‘Göttersohn der Musen’ erblickt und ihn als solchen an seinen Hof nach Darmstadt geholt.
Entdeckt hatte der Landgraf den Komponisten Graupner im berühmten Hamburger Opernhaus am Gänsemarkt, wo dieser nicht nur Cembalist war, sondern auch zahlreiche eigene Opern zur Aufführung brachte. Leiter dieses Opernhauses und Vorbild für Graupner war damals Reinhard Keiser. Auch von diesem (heute weitgehend vergessenen) großartigen Opernkomponisten stehen einige Arien auf dem Programm.

 Anmerkungen zu den Musikern

am 16. März 2019, 17 Uhr

Alle drei Musiker haben sich bereits bei ‘Otzberg vocal’ bestens bewährt.

Die Sopranistin Johanna Knauth [www.johannaknauth.de/] hat 2017 unser Publikum mit Schuberts “Hirt auf dem Felsen” und mit anderen durch Klarinette ergänzte Liedern betört. Die Presse lobte die außergewöhnliche Klangschönheit ihres Timbres, das zugleich bewegt und erfrischt.

Am Flügel saß auch damals der renommierte Liedpianist Daniel Heide [www.danielheide.net], der außerdem 2018 beim überwältigenden “Schwanengesang” mit dem Tenor Jan Kobow und dem Schauspieler Udo Samel den Hammerflügel gespielt hat - und schon im April wiederkommen will.

Der Bariton Timothy Sharp [http://timothysharp.de/] war ebenfalls bereits zweimal bei ‘Otzberg vocal’ zu hören - 2016 mit Liedern von Strauss, 2017 sang er ‘Die schöne Magelone’ von Brahms.
Im ‘Italienischen Liederbuch’ kann man sich wieder von seiner außergewöhnlichen Sangeskunst überzeugen.

am 27. April 2019, 17 Uhr

Der Münchner Bariton Andreas Burkhart [www.lied-er-leben.com/andreas-burkhart] gibt sein Debut am Otzberg. Als ich ihn Ende 2017 erstmals live in einem Liederabend erlebt habe, war klar, dass er unbedingt in dieser Konzertreihe auftreten muss. Es war nicht schwer, ihn davon zu überzeugen.

Der Bratischst Malte Koch [www.lied-er-leben.com/malte-koch] ist durch seine Auftritte bei den Otzberger Sommerkonzerten 2016 und 2017 (und demnächst auch 2018) bestens bekannt und geschätzt. Mittlerweile spielt er die Solo-Bratsche bei den Münchner Symphonikern.

Der Hornist Johannes Lamotke gab 2017 sein fulminantes Debut bei den Otzberger Sommer-
konzerten, wo er auch 2018 wieder ins Horn blasen wird.
Seine kunstvollen, sensiblen Töne werden hier vortrefflich die Gesangsstimme ergänzen.

Nach terminbedingter Absage des eingeplanten Pianisten Daniel Heide war Thorsten Kaldewei spontan bereit einzuspringen. Er lebt in Berlin und lehrt dort als Dozent an der Universität der Künste. Daneben spielt er auch Kammermusik; als Korrepetitor ist er gewohnt, sich auf viele unterschiedliche Sänger und Instrumentalisten einzustellen.

  am 6. Juli 2019, 17 Uhr

Der Bariton David Pichlmaier [www.david-pichlmaier.de] ist seit einigen Jahren beim Publikum in Südhessen wohlbekannt - als Sänger beim Staatstheaters Darmstadt. Doch feiert er nicht nur hier Erfolge, sondern auch in Opern, Oratorien und Liederabenden im In- und Ausland. Kürzlich gab er sein Debüt bei den Händelfestspielen in Halle.
Im Gartensaal der Hofreite Zipfen gestaltete er im Januar 2018 ein berührendes Hauskonzert mit Schumanns ‘Dichterliebe’ und Liedern von Gustav Mahler.

Eigens für dieses Projekt hat David Pichlmaier ein Barock-Ensemble zusammengestellt, das ihn zu den Arien begleiten wird. Es besteht aus international bedeutenden, auf historische Aufführungspraxis spezialisierten Musikern:

Violinen: Mechthild Karkow, Anna Kaiser, Megan Chapelas, Kerstin Fahr
Viola: Corina Golomoz
Violone: Matthias Scholz

Cembalo: Flóra Fábri
Oboen: Roberto de Franceschi, Antonello Cola